Ein Autofahrer vor uns bremst aus heiterem Himmel , um rechts abzubiegen. Wir steigen beherzt auf die Bremse. Unsere „Lieblings“-Kollegin lässt bei der Firmenfeier mal wieder einen flapsigen Spruch über uns los. Und der Paketdienst gibt das Päckchen ohne unsere Erlaubnis erneut beim Nachbarn ab.  

Wer kennt solche Situationen nicht?! Unsere Reaktion darauf ist meist verbunden mit Wut und Ärger. Das ist sinnvoll, schließlich bietet es uns einen evolutionären Schutz und aktiviert unsere Antriebssysteme, um eine schnelle Lösung zu finden. Wird dieser Stress jedoch nicht beruhigt, so kann er Ursache für klassische Volkskrankheiten wie Bluthochdruck und Herzinfarkt sein. Wenn diese Emotionen länger als ca. eine halbe Stunde andauern und sich zudem so oder so ähnlich ständig wiederholen, dann sprechen wir von einem Verhaltensmuster. In solchen Momenten hilft uns Bewegung oder auch eine tiefe Atmung  um uns wieder zu entspannen, das Muster besteht jedoch weiter – bis zum erneuten Auslöser.  

Hilfe aus der Spirale 

1.)Nehmen Sie sich einmal Zeit, um die Situation schriftlich zu analysieren. Schreiben Sie Ihren Ärger einfach von der Seele. Frei und ohne Punkt und Komma. Was stört Sie an der Situation? Was empfinden Sie? Wo können Sie Ihren Ärger und Ihre Wut spüren? Wie äußern sich diese Gefühle? 

2.)Distanzieren Sie sich nun innerlich von diesem Text und Ihren Emotionen, in dem Sie bewusst tief durchatmen und Ihre Körperhaltung verändern. Suchen Sie eine Haltung in der Sie sich als souverän empfinden. Halten Sie diese und spüren Sie in sich hinein. 

3.)Lesen Sie Ihren Text noch einmal aus dieser inneren Distanz und äußeren, souveränen Haltung heraus. Wie wirkt das Geschriebene jetzt auf Sie?  

4.)Schreiben Sie nun das Drehbuch um! Schreiben Sie einen für Sie positiven Ablauf der Situation und achten Sie dabei besonders auf Ihr eigenes Empfinden und Agieren in der Situation. 

5.)Legen Sie das Geschriebene beiseite. Jetzt ist alles getan. Ihr Unterbewusstsein hat das neue Drehbuch verinnerlicht und wird beim nächsten Mal anders handeln. 

Manchmal sind die Emotionen so stark, dass es schwer fällt Distanz aufzubauen oder es benötigt ein Training des gewünschten Ablaufs der Situation. In diesen Fällen sollten Sie einen Experten für Verhaltensänderung und mentale Strategien zu Hilfe nehmen. Sie erhalten so mehr Spielraum für Ihr Erleben und machen schneller und tiefgreifender Fortschritte. 

Sie haben Fragen dazu oder wünschen sich, Ihre Erfahrungen zu teilen? Sprechen Sie mich einfach an! 

Ihr Timo Bartel